Daniel Barenboim dirigiert die Berliner Philharmoniker in der Staatsoper Unter den Linden

16. Apr 1998
Aus der Staatsoper Unter den Linden, Berlin

Berliner Philharmoniker
Daniel Barenboim

  • Ludwig van Beethoven
    Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93 (28 Min.)

  • Robert Schumann
    Konzertstück für vier Hörner und großes Orchester F-Dur op. 86 (20 Min.)

    Dale Clevenger Horn, Ignacio García Horn, Stefan Dohr Horn, Georg Schreckenberger Horn

  • Franz Liszt
    Les Préludes, Symphonische Dichtung Nr. 3 (17 Min.)

  • Richard Wagner
    Die Walküre: Ritt der Walküren (7 Min.)

Drei Jahre nach der Wende übernahm Daniel Barenboim ein gewichtiges musikalisches Amt im nun nicht mehr geteilten Berlin: Als Generalmusikdirektor und Künstlerischer Leiter der Staatsoper Unter den Linden wollte er das einstige Ostberliner Prunkhaus wieder in die internationale Spitzenklasse führen. Ein Instrument dabei waren ab 1996 die Festtage der Lindenoper, bei denen sich alljährlich in der Osterzeit international renommierte Orchester ein Stelldichein geben und ganz besondere Opernproduktionen zu erleben sind. Bei der dritten Auflage der Festtage hatten die Musiker des Abschlusskonzertes allerdings eine denkbar kurze Anreise, mussten sie doch nur einmal über den Potsdamer Platz, links die Friedrichstraße hoch und dann gleich wieder rechts fahren: Am 16. April 1998 gastierten die Berliner Philharmoniker zum ersten Mal nach der Wiedervereinigung unter der Leitung des Hausherrn im Schinkelbau Unter den Linden.

Mit Barenboim verbindet die Philharmoniker eine lange und besondere Geschichte: 1964 gab der damals 21-jährige Pianist sein Debüt in der Berliner Philharmonie, 1969 stand er hier erstmals am Dirigentenpult, und bis heute haben Barenboim und die Philharmoniker mehr als 260 Konzerte gemeinsam bestritten, unter denen die Israel-Tournee im Jahr nach Karajans Tod besondere Erwähnung verdient. Und so folgten die Philharmoniker nur zu gern Barenboims Ruf und kamen direkt von den Salzburger Osterfestspielen, um unter seiner Leitung in der Lindenoper zu spielen.

Den schwungvollen Auftakt bildete Beethovens Achte Symphonie, und mit Schumanns Konzertstück für vier Hörner folgte sodann ein romantischer Leckerbissen der Extraklasse. Vier Solisten aus drei Orchestern gaben sich dabei die Ehre: Dale Clevenger vom Chicago Symphony Orchestra, Ignacio García aus der Staatskapelle Berlin sowie die beiden Philharmoniker Stefan Dohr und Georg Schreckenberger, die sich »mächtig ins Zeug legen und zeigen, wie toll ein Horn klingen kann« (Berliner Zeitung). Den Abschluss markierten zwei Werke, die die deutsche Spätromantik von ihrer auftrumpfenden Seite präsentieren – mit Liszts Les Préludes und Wagners Walkürenritt als Zugabe.

EuroArts

© 1998 EuroArts Music International

Jetzt ansehen

Testen Sie die Digital Concert Hall

Testen Sie die Digital Concert Hall

Sehen Sie ein Konzert mit Symphonien von Ludwig van Beethoven, dirigiert von Sir Simon Rattle.

Kostenloses Konzert ansehen